(K)eine Empfehlung oder von unnötigen Küchenbehelfen und Sieb-Reparaturen

Heute habe ich mir ein paar kleinere Projekte vorgenommen und bin in Zuge dessen drauf gekommen, was so unangenehm in meiner Abwasch` riecht. Zuerst hatte ich mangelhaftes Spülmittel in Verdacht, das hat sich als falsch erwiesen. Ich habe da so einen Super-Öko-Küchenschwamm und der war`s. Beim Zerlegen des Teils wird alles klar.

Der Dreck verfängt sich da wo der Draht zusammen gedreht wird und fängt zum Schimmeln an. Bäh! Heißt für die nächste Anschaffung, eine Holzbürste mit auswechselbarem Kopf. Und klar, super zu verkaufen das Teil. Ich rechne mir jetzt nicht aus, wie viele Menschen so ein Teil alsbald in den Mistkübel treten, weil der Geruch nicht merh erträglich ist und eine Reinigung des Gerätes einfach unmöglich.

 

Da fällt mir ein, natürlich ist es grundsätzlich besser so Ökoschwämme aus Naturmaterialien zu kaufen und verwenden, das Problem ist nur, es braucht trotzdem Ressourcen (Rohstoffe!) so etwas anzufertigen. Das wird in der Werbung halt nicht mit-verkauft..

 

Sprich, ausschlaggebend ist vor allem die Nutzungsdauer und jede Nutzungsdauerverlängerung - z.B. durch Reparatur – ist ein Hit für die Umwelt! Das gilt übrigens besonders bei Elektrogeräten und KFZ´s, da wird ja mit Energieffizienz(klassen) und Bio-Treibstoff so getan, als ob das praktisch nix braucht und suggeriert es ist ein Klima-Plus.

 

Dem ist nicht so!

 

Ich find´ das total wichtig, weil es auch hilft mündiger im Konsumverhalten zu werden.

Wie Sepp Eisenriegler schon gesagt hat, wir sind ja nicht per se Konsumtrottel1 sondern „werden dazu gemacht“ und das tagtäglich, zum Beispiel mit Werbebotschaften (circa. 500/Tag!), auch wenn wir jetzt nicht stundenlang in die Glotze gucken.

 

 

Öko-Tipp-Trickkiste

 

Ich habe für friends ein Küchensieb repariert, immer mit „Brille auf, Brille ab“, ha ha ha, wenn das Augenlicht lichter wird ;). Das ist euch vielleicht schon mal untergekommen. An einer Stelle „reißt“ dass Netz ab, und schon ist das Netz entsorgt, hat ja eh nix gekostet. Das ist eh schon einmal ein Problem. Natürlich ist gleich ein hochwertiges aka langlebiges Sieb (=Nutzungsdauerverlängerung) am Gscheitesten, aber gut, wenn dann schon das eine daheim ist und „kaputt“ bitte nicht gleich wegwerfen. Eigentlich war meine Idee daraus Siebe für die Sprossengläser zu basteln, dann habe ich das Teil gesehen und meine friends gefragt, ob sie ein Sieb haben? Nö!

Na gut, dann versuch ich es zu reparieren. Voila, es funktioniert wieder. Schau ma amal wie lange. Ich bin jedenfalls froh, dass das Hilfsgerät in eine neue Gebrauchsphase übergehen kann und nicht weggeworfen wurde.

 

 

Gehabt‘s euch wohl,

 

euer Lian

 

 

Quellen

 

Sepp Eisenriegler: Konsumtrottel. Wie uns die Elektro-Multis abzocken und wie wir uns wehren.

 

 

1Gleichnamiges Buch sehr zu empfehlen! Konsumtrottel. Wie uns die Elektro-Multis abzocken und wie wir uns wehren.