Bio oder doch nicht Bio, das ist hier die Frage

Ich stieg gestern aus der Dusche und es fuhr in mich ein wie der Blitz. Ist diese Milch die ich heute freudig bei einem großen Supermarkt in Wien gekauft habe auch Bio, na ich bin gespannt. Ich mache mich auf zu dem Kühlschrank nehme die gut aussehende Flasche heraus und siehe da, tada!: nix mit Bio, es schaut nur so aus.

 

Hahaha, wiedermal reingefallen, zuerst ärgere ich mich und dann versuche ich mich in Sanftmut und Verständnis zu üben. Ich bin halt wiedermal hineingefallen, worauf eigentlich?! Ich habe mir vorgenommen meinen Tetrapack-Konsum zu verringern und das unter Anderem mit Mehrwegflaschen.

 

Dann freute ich mich kürzlich als ich in dem Supermarkt bei mir um‘s Eck die Hafermylch in der Mehrwegflasche entdeckte, ohne zu überlegen griff ich zu, tatsächlich in dem Glauben (?) es handle sich fix um Biomilch. Das ist ja jetzt nicht ganz neu, dass die Industrie den einen oder anderen Trick auf Lager hat, Bio gut und nicht-bio im Tarnanzug zu verkaufen.

 

Das Etikett erstrahlt in erdigen, beigen, braunen, grünen Tönen, Worte wie regional, natürlich, fix aus Austria, legen sich wie Balsam auf die Öko-Seele. Gepimpt mit ein paar Bildalan (ugs.: Bilder) mit Pflanzen und glücklichen (!) Tieren drauf und bäm, schon landet es in der Einkaufstasche. Ich gelobe hiermit Besserung und bedanke mich, dass diese Erfahrung meine lustvoll-widerständigen Anteile in mir anstößt, auf ein Neues Lian!

 

By the way, es gibt so Übersichtseiten wo eins sich einen Überblick zu Siegeln und Zertifikaten machen kann, eine gibt es zum Beispiel auf Konsument(_in).at1 Ich kann nur sagen, wenn dir mal fad ist, lies dir das ruhig durch, da kommt eins schon auch drauf, wie perfide die Lebensmittelindustrie funkt.

 

Ich will jetzt nicht per se was verteufeln (wohl, eigentlich schon), aber es ist halt komplex nona (ugs. für was denn sonst!), in einer Welt in der Lebensmittel bevor sie an d* Kund* kommen, einmal um die Erde geschickt werden (nein, das ist leider kein Scherz) und regional zwar Transportmäßig leiwand (ugs. total super) ist, aber Pestizid bleibt Gift, ob das nun hier* drauf gespritzt wird oder dort, verrecken tust du daran gleichermaßen. Da mag ich nix schön reden. Über das Ausspielen von Landwirt_innen und das Hamsterrad der „(Bio-)Förderungen“ schreibe ich an anderer Stelle vielleicht mal, oder du recherchierst dazu selbst im I-Net, es findet sich dazu Einiges.

 

Öko Trickkiste

 

Deine Waschmaschine bzw. Trommel freut sich darüber (und am Ende deine Brieftasche) wenn sie tatsächlich waagrecht aufgestellt ist. Ist das nicht der Fall, entsteht eine Unwucht (nicht zu Verwechseln mit Buchteln, das ist eine leckere Mehlspeise!), die dazu führt, dass die Lager ausschlagen. Du kannst dir ausrechnen, zu was das führt.2

 

Es gibt ihn wieder, den Reparaturbon, juhu, den kannst du hierunter downloaden, auch mehrmals!3

 

Praxis-Nerd

 

Habe gestern mein Altpapier gleich voll bekommen, weil ich dank der Steuererklärung richtig ausgemistet habe, nach 7 (?) Jahren darf ich ja wieder was entsorgen. Heute gelernt: Die Verbindung von der Anzeige zur Elektronik eines Taschenrechners heißt Leitgummi (:); auf der Seite fixit findest du zahlreiche Anleitungen falls du dich mal im Selbst-reparieren ausprobieren magst. Die Seite bietet auch Wissenswertes zu Öko-Politik.

 

 

Quellen

 

 

Sepp Eisenriegler (2016): Konsumtrottel. Wie uns die Elektro-Multis abzocken und wie wir uns wehren können

 

Fixit - https://de.ifixit.com/ [31.03.02021]

 

Abkürzungen

 

ugs - umgangssprachlich

 

aka – also called as (auch bekannt als)

 

 

 

2Mehr zu Reparaturen und Wartungen auch ganz praktisch in dem tollen Buch Konsumtrottel. Wie uns die Multis abzocken und wie wir uns wehren von Sepp Eisenriegler